In dem Kurs „Lernstrategien für besonders begabte Kinder" werden wesentliche Lern- und Arbeitsstrategien für den schulischen Einsatz handlungsorientiert vermittelt. Das Kursangebot richtet sich vor allem an Kinder der Klassen drei bis sechs und besteht zunächst aus einem Blockseminar mit den Modulen „Lerntechniken", „Sprachen" und „Zeitung".
Das Blockseminar dauert drei Tage und die Kinder nehmen in Kleingruppen jeweils täglich an den einzelnen Modulen teil. Für die Eltern erfolgt begleitend eine Beratung und Einweisung in das Kurskonzept. Dieses Kursangebot hat sich in der Praxis bereits mehrere Jahre bei inzwischen über 400 Kindern in verschiedenen Städten Deutschlands bewährt.
Aufbauend auf dieses Blockseminar wird nach etwa drei Monaten ein eintägiges Folgeseminar mit dem Schwerpunkt „Motivations- und Präsentationstechniken" angeboten. Die Erfahrungen der vergangenen Kurse zeigen, dass diese Seminarkombination sinnvoll ist, um auch dauerhafte Verbesserungen im Lern- und Arbeitsverhalten zu erzielen.

Lerntechnikkurs

In dem Kursteil Lerntechniken werden den Kindern grundlegende Lern- und Arbeitsstrategien vermittelt, die im Sprachkurs und im Zeitungskurs praktisch angewendet werden. Neben der allgemeinen Arbeitsorganisation werden dabei spezielle Lerntechniken für konkrete Anforderungsbereiche in der Schule je nach Förderbedarf aufgegriffen.
Die Vermittlung der Lerntechniken bezieht sich einerseits auf Schwierigkeiten der Kinder in der deutschen Rechtschreibung und beim Vokabellernen in den Fremdsprachen. Nach einer Förderdiagnostik erlernen die Kursteilnehmer mit Elementen des Programms LegaOptima® Strategien, die ihren individuellen Fehlerschwerpunkten und ihrem speziellen Lernstil entsprechen.
Andererseits werden Strategien zur Texterarbeitung vermittelt, wobei die Kinder ihre Stärken zur gezielten Bewältigung der Schwierigkeiten einsetzen sollen. Dabei werden neben allgemeinen Lesetechniken vor allem auch spezielle Strukturierungshilfen für die Texterarbeitung vermittelt, damit die Schüler unterschiedliche Texte leichter inhaltlich erfassen können. Des Weiteren sollen bei Bedarf Strategien zur Leistungsmotivierung sowie zur Selbst- und Handlungssteuerung vermittelt werden.

Sprachkurs

In dem Sprachkurs geht es vor allem um das Erlernen und Erproben von fundamentalen Vokabellernstrategien. Mit den Kindern soll ein motivierender und individueller Weg gefunden werden, effektiv neue Wörter in einer Fremdsprache zu lernen. Diese Strategien werden exemplarisch pro Kurs in jeweils zwei der Fremdsprachen Englisch, Französisch und Spanisch vermittelt.
Besonderer Wert wird auf Handlungsorientierung gelegt, die den Kurs gleichsam vom klassischen Fremdsprachenunterricht abgrenzt und für die Kinder erfahrungsgemäß eine hohe Motivation darstellt. In konkreten Anwendungssituationen sollen die Schüler verschiedene Lernwege erproben und für den späteren individuellen Gebrauch im schulischen Kontext abwägen.
Neben wirksamen Einprägungstechniken von Vokabeln sind in dem Kurs auch effektive Wiederholungsmöglichkeiten für die Kinder und Jugendlichen von großer Bedeutung. Nach dem „Mini-Max-Prinzip" („So wenig wie möglich und nur so viel wie eben nötig") werden mit den Schülern unterschiedliche Wiederholungswege in den jeweiligen Fremdsprachen erprobt.

Zeitungskurs

Ein Journalist verfasst seine Texte nach bestimmten Regeln, die sich mühelos zum Beispiel im Deutschunterricht anwenden lassen. Im Zeitungskurs lernen die Kinder und Jugendlichen Schreibtechniken und Texterarbeitungsstrategien, die ihnen helfen, Schreibbarrieren abzubauen. Nahezu spielerisch erfahren sie, worauf es bei einem Aufsatz oder einer Inhaltsangabe ankommt.
Die meisten Schüler nutzen für das Schreiben ihrer Texte den Computer, was den professionellen Umgang damit ebenso fördert wie die Motivation für den Kurs. Nebenbei eignen sich die Kinder und Jugendlichen, sofern technisch möglich, die Basiskenntnisse der Internet-Recherche an. Die Literatur-Recherche ist immer ein Grundbaustein des Zeitungskurses.
Auf jeden Kursteilnehmer mit seinen Bedürfnissen wird individuell eingegangen. Das ist dank der kleinen Gruppengrößen besonders gut möglich. Als Produkt ihrer Arbeit und als Gedächtnisstütze für die Zukunft erhalten die Kinder und Jugendlichen am Ende der Kurstage ein Exemplar der gemeinsam gestalteten Zeitung.

Kontakt

Ansprechpartnerin: Christiane Fischer-Ontrup, Vivian van Gerven
Telefonsprechstunde: freitags 9.00-12.00 Uhr
Telefon: 0251-8329308

Termine

Basiskurs Freitag 20. Januar – Sonntag 22. Januar 2017
Folgekurs Samstag 25. März 2017

Lernstrategiekurs Advanced

Der Lernstrategiekurs Advanced (LSK-A) verfolgt das Ziel, Schülerinnen und Schüler in ihren persönlichen Lernkompetenzen zu unterstützen und sie gleichzeitig zu befähigen, ihr Wissen über Lernstrategien an andere Schülerinnen und Schüler weiterzugeben.

Der Kurs setzt damit an zwei Perspektiven im Bereich des schulischen Lernens an. Zum einen werden mit Schülerinnen und Schülern kognitive, metakognitive und motivationale Lernstrategien erarbeitet, die für das eigene Lernen und Arbeiten in der Schule hilfreich sind und im Sinne eines lebenslangen Lernens dazu führen können, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Lernprozesse selbstständig planen, überwachen und kontrollieren können. Zum anderen wird die Vermittlungskompetenz der Schülerinnen und Schüler fokussiert, die die erarbeiteten Lernstrategien nutzen, um andere Schülerinnen und Schüler in ihrem Lernprozess zu unterstützen.

Der Kurs nutzt somit das Prinzip „Lernen durch Lehren“ und fokussiert entsprechend die persönlichen Kompetenzen der zukünftigen Lernbegleiter in den Bereichen der Lernstrategien sowie der Vermittlungsstrategien. Eine effektive Verknüpfung von Lernen und Lehren soll somit sichergestellt werden, um nicht nur die später zu Fördernden in den Blick zu nehmen, sondern auch die Lernbegleiter selbst. Angestrebt wird eine klassische „Win-Win-Situation“ für beide Parteien.

Die Lernbegleiter können nach erfolgreichem Abschluss des LSK-A ihre Expertise in verschiedenen schulischen Projekten und Angeboten einsetzen, etwa in den Forder-Förder-Projekten als Lernbegleiter, im offenen Ganztag, im Bereich der Hausaufgabenbetreuung oder des individuellen Lerncoachings. Mit dem LSK-A soll es Schulen ermöglicht werden, die eigenen schulischen Angebote voranzubringen und neue Projekte an den Schulen zu implementieren, etwa wenn Lernbegleiter erforderlich sind.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Flyer.

Kontakt

Ansprechpartner: David Rott & Sarah Rotthues
Telefon: 0251-8329312

Gerne können Sie über dieses Kontaktformular mit uns in Verbindung treten.