7. Münsterscher Bildungskongress – Save the date!

Nach erfolgreichem Abschluss des 6. Münsterschen Bildungskongresses mit dem Titel „Begabungsförderung, Leistungsentwicklung und Bildungsgerechtigkeit – für alle!“ wurde nun das Datum des nächsten, des 7. Münsterschen Bildungskongresses, festgelegt. Dieser wird vom 22. bis zum 25. September 2021 stattfinden. Die Bildungskongresse in Münster werden seit 2003 alle drei Jahre vom Internationalen Centrum für Begabungsforschung (ICBF) sowie dem Landeskompetenzzentrum für Individuelle Förderung NRW (lif) durchgeführt.

Um Informationen und Neuigkeiten zum 7. Münsterschen Bildungskongress 2021 zu erhalten, können Sie sich gern mit einer E-Mail an info@icbfkongress.de für den Newsletter registrieren.

Ankündigung 23ste WCGTC World Conference

Vom 24. Bis zum 28. Juli 2019 wird in Nashville, USA, die dreiundzwanzigste WCGTC (World Council for Gifted and Talented Children) World Conference stattfinden unter dem Motto „A World of Possibilities: Gifts, Talents, & Potential". Hier finden Sie alle weiteren Informationen.

10. ÖZBF-Kongress

Das Österreichische Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung (ÖZBF) veranstaltet von 14. – 16. November 2019 den 10. ÖZBF-Kongress in Salzburg. Das Thema des Kongresses 2019 ist „Begabung – Begeisterung – Bildungserfolg“.

Begabung – Begeisterung – Bildungserfolg

Begeisterung, die leidenschaftliche Beschäftigung mit einem Thema, spielt nicht nur eine wesentliche Rolle für persönliches Glück und Wohlbefinden. Sie ist auch ein zentraler Faktor bei der Umsetzung von Begabung in Leistung. Begabung mit Begeisterung zu leben und sich als Person nach eigenen Zielen zu entfalten, ist das Idealbild eines Weges von Begabung hin zu Bildungserfolg. Dieser kann sich in einer erfolgreichen Schullaufbahn und weiterführenden Abschlüssen ausdrücken, auf persönlicher Ebene kann Bildungserfolg als Erreichen individueller Bildungsziele gesehen werden. Die Begleitung eines Menschen auf dem Weg von Begabung zu Bildungserfolg, der von Kurven, Anstiegen oder Hürden geprägt sein kann, ist dabei ein wesentlicher Faktor. Verantwortliche in Erziehung und Bildung bieten immer wieder Anlässe, Möglichkeiten und Zeitfenster für die Begeisterung in der Domäne und spielen eine wichtige beratende und begleitende Rolle.

Hauptvorträge

Es erwarten Sie vier interessante Hauptvorträge, die das Kongressthema von unterschiedlichen Seiten beleuchten:

  • Univ.-Prof. Dr. Aljoscha C. Neubauer: Eignung oder Neigung: Welche Rolle spielen Begabungen und Interessen für Bildungserfolge?
  • Prof. Dr. Hans Anand Pant: Exzellente Schulen für exzellente Leistungen: Schulentwicklung als Motor der Leistungsförderung
  • Prof. Dr. Franzis Preckel: Begabung und Bildungserfolg − Faktoren gelungener Entwicklung
  • Prof. Dr. Miriam Vock: Begeistert lernen, wenn nichts Neues mehr kommt? Das Überspringen einer Klassenstufe als Ausweg aus der Unterforderung

Einreichung von Beiträgen - Call for Papers

Bis 28. Februar 2019 ist es möglich, Beiträge für den Kongress einzureichen. Als Beitragsarten sind Symposien, wissenschaftsorientierte und praxisorientierte Vorträge sowie Poster vorgesehen. Hiermit spricht das ÖZBF herzlich eine Einladung an Personen aus Praxis und Wissenschaft aus, Beiträge einzubringen und den 10. ÖZBF-Kongress damit aktiv mitzugestalten. Alle Informationen über die Einreichung von Beiträgen finden Sie im „Call for Papers“.

Informationen rund um den Kongress

Die Einreichung von Beiträgen im Zuge des Call for Papers ist bis 28. Februar 2019 möglich. Die Anmeldung zur Teilnahme am Kongress wird ab Januar 2019 möglich sein. Alle stets aktualisierten Informationen zum Kongress finden Sie unter www.oezbf.at/kongress2019.

Start des Leseförderprojekts im Kontext des BMBF-Forschungsverbunds LemaS

Im Teilprojekt 14 „Diagnosebasierte differenzierte Leseförderung in der Grundschule“ wird die Implementation eines „Pakets“ aus Lernverlaufsdiagnostik, Feedbackgesprächen und differenzierter Leseförderung angestrebt. Da die Leistungsstreuung im Lesen bei Kindern im Grundschulalter enorm ist, erscheint ein Unterricht sinnvoll, in dem individuelle Angebote zur Förderung auf der Ebene des Wortlesens, der Leseflüssigkeit und des Leseverständnisses gemacht werden, um den unterschiedlichen Potentialen der Kinder gerecht zu werden. Um individuell passende Angebote machen zu können ist es dabei hilfreich, diagnostische Informationen zu haben, die sich sowohl auf das Leistungsniveau als auch auf den Lernfortschritt beziehen.
Für 2018 werden Kontakte zwischen Schulen und dem Projektteam aufgebaut, es wird über das Konzept zur diagnosebasierten differenzierten Leseförderung mit seinen drei Bausteinen informiert und die Materialien werden den Schulen zur Verfügung gestellt.
Begleitet wird das Projekt durch Herrn Prof. Dr. Elmar Souvignier, der sowohl im ICBF wie auch am Institut für Psychologie in Bildung und Erziehung des Fachbereich 7 der WWU arbeitet.

Start der diFF-Teilprojekte im Rahmen des BMBF-Forschungsverbunds LemaS

Das „diFF“ gliedert sich in drei Teilprojekte (TP). Zum einen Teilprojekt 4 „Adaptive Formate potential- und prozessorientierter Diagnostik" und Teilprojekt 5 „Adaptive Formate selbstregulierten und forschenden Lernens“ zum anderen Teilprojekt 6 „Adaptive Formate diversitäts- und differenzsensiblen Lernens“.
Alle Projekte werden bis 2022 umgesetzt und haben jeweils miteinander verknüpfte Ziele. Lehrpersonen in ihrer Rolle zu unterstützen, die Potentiale und individuellen Lernbedürfnisse ihrer Schülerinnen und Schüler zu erkennen, damit eine adäquate Förderung (potenziell) besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler erfolgen kann, ist das Ziel des Teilprojektes 4. Ziel des Teilprojekts 5 ist es, ein Forder- und Förderformat an den Projektschulen (weiter) zu entwickeln und in diesen erweiterten Formen auf den Regelunterricht zu übertragen, um so den individuellen Forder- und Förderbedarfen der (potenziell) leistungsstarken Schülerinnen und Schüler zu entsprechen. Für Teilprojekt 6 lautet das Ziel, Konzepte und Projektansätze zur Förderung von potenziell leistungs-fähigen Schülerinnen und Schülern mit Lern- und Leistungsschwierigkeiten zu entwickeln und umzusetzen, so dass Schülerinnen und Schüler mit Unterstützungsbedarf Formate des selbstregulierten forschenden Lernens sinnvoll nutzen können.
Die Forder- und Förderkonzepte werden in enger Zusammenarbeit mit den Projektschulen entwickelt und evaluiert, um eine Passung für den Einsatz im Regelunterricht sicherzustellen.
Für das Jahr 2018 ist zunächst geplant, die Zusammenarbeit zwischen den Lehrkräften und Schulen sowie den Wissenschaftler/innen aufzubauen und Bedarfe sowie Ressourcen an den Schulen zu identifizieren.
Begleitende Wissenschaftler/innen der WWU sind Herr Prof. Dr. Christian Fischer, Vorstandsvorsitzender des ICBF, und Frau Dr. Fischer-Ontrup, Geschäftsführerin des ICBF.

Start der MINT-Teilprojekte im Rahmen der BMBF-Forschungsverbunds LemaS

Im Rahmen der Forschungsinitative LemaS sind das Teilprojekt 3 und 8 im Bereich der mathematischen Förderung von leistungsstarken und potenziell besonders leistungsfähigen Schülerinnen und Schülern gestartet.
Das Hauptziel des dritten Teilprojekts besteht darin, spezifische Diagnose- und Förderkonzepte für eine adaptierte Gestaltung der Übergänge (Kita – Grundschule, Grundschule – weiterführende Schule= von leistungsstarken und potenziell besonders leistungsfähigen Kindern im Regelunterricht der MINT-Fächer zu entwickeln, welche den Potentialen und Bedürfnissen der Zielgruppe gerecht werden und gleichzeitig den inhaltlichen und organisatorischen Besonderheiten der jeweiligen Fachunterrichte entsprechen. In Teilprojekt 8 werden nicht die Übergänge, sondern generell adaptive Konzepte für eine diagnosebasierte individuelle Förderung von leistungsstarken und potenziell besonders leistungsfähigen Schülerinnen und Schülern im Regelunterricht der MINT-Fächer fokussiert. Ziel ist zum einen ein Instrumentarium für eine Lernverlaufsdiagnostik zu entwickeln, die nicht nur jeweilige fachliche Kompetenzen und Interessen erfasst, sondern auch lernförderliche bzw. hemmende intra- und interpersonale Einflussfaktoren berücksichtigt. Zum anderen sollen Lernarrangements erprobt werden, die insbesondere interessengeleitetes, selbstregulierendes bzw. selbstbestimmtes und forschendes Lernen in den MINT-Fächern ermöglichen. Auch in diesen Teilprojekten steht zunächst eine Erhebung der Möglichkeiten und Ressourcen der beteiligten Schulen im Vordergrund, um aufbauend Möglichkeiten der Diagnose- und Förderkonzepte zu entwickeln, umzusetzen und zu evaluieren. In 2018 geht es entsprechend vorwiegend darum, die Zusammenarbeit zwischen den Lehrkräften der Schulen und den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aufzubauen sowie den „Ist-Zustand“ an den Schulen zu erfassen.

Begleitender Wissenschaftler, die an der WWU im Fachbereich 10 Mathematik und Informatik wie auch im ICBF verortet ist, ist Herr Prof. Dr. Friedhelm Käpnick.

Anmeldungen für ECHA Kurse

Kinder und Jugendliche mit besonderen Begabungen stellen im pädagogischen Bereich eine große Herausforderung für Beratende, Erzieherinnen und Erzieher in der vorschulischen wie auch für Lehrpersonen in der schulischen Praxis dar. Begabte lernen viele Dinge früher, schneller und oft ganz anders als ihre Mitschülerinnen und Mitschüler. Damit sie diese Potenziale entwickeln können, bedarf es einer hohen Professionalität der begleitenden Pädagoginnen und Pädagogen.

ECHA-Diplom
Der nächste Fortbildungslehrgang ECHA-Diplom für Lehrpersonen beginnt am 20.09.2019. Weitere Informationen und Termine finden Sie hier.

ECHA-Coach
Der ECHA Coach Kurs beginnend im Januar 2019 ist ausgebucht. Die Termine für den Folgekurs beginnend im Januar 2020 stehen nun fest und das Anmeldeverfahren ist geöffnet.

ECHA-Zertifikat
Bei Interesse am Kurs nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Archiv

Test4: Pädagogischer Umgang mit mehrfachen
Differenzen – Forschungsbefunde und Praxisbeispiele

Datum: Ab Dienstag, den 23.10.2012

Die gesellschaftliche Vielfalt und Heterogenität stellt auch alle im pädagogischen Kontext Tätigen vor große Herausfor- derungen. So hat die Frage, wie z.B. Lehrer den einzelnen Schülern mit ihren individuellen Besonderheiten gerecht werden können, Einzug in die Aus- nund Weiterbildung gefunden.

Weiterlesen: Vorlesung

Anmeldungen ECHA-Zertifikatskurs und ECHA-Diplomkurs

Oktober 2014 / September 2015

Kinder und Jugendliche mit besonderen Begabungen stellen eine große Herausforderung sowohl für Erzieherinnen und Erzieher in der vorschulischen wie auch für Lehrpersonen in der schulischen Praxis dar. Begabte lernen viele Dinge früher, schneller und oft ganz anders als ihre Mitschülerinnen und Mitschüler. Damit sie diese Potenziale entwickeln können, bedarf es einer hohen Professionalität der begleitenden Pädagoginnen und Pädagogen.

Gerade in Anbetracht der aktuellen Debatte um eine inklusive Bildung müssen auch die Bedürfnisse Begabter berücksichtigt werden. Dabei ist zu beachten, dass auch die Gruppe der Begabten sehr vielfältig ist. Etwa dann, wenn Begabte eine Zuwanderungsgeschichte haben oder sozial benachteiligt sind. Anmeldungen für das ECHA-Zertifikat für Erzieherinnen und Erzieher beginnend ab Herbst 2014 sind noch möglich. Der Kurs zum ECHA-Diplom XV ist bereits ausgebucht. Anmeldungen können für den Kurs XVI beginnend im September 2015 entgegengenommen werden.

Q.UNI Camp vom 04. Juni 2015 bis zum 19. Juli 2015

 

Q.UNI

Datum: 04.06.2015 bis zum 19.07.2015

Ausprobieren, Tüfteln, Knobeln – das eigene Forschungserlebnis steht auch beim Q.UNI Camp vom 04. Juni 2015 bis zum 19. Juli 2015 im Vordergrund. Ein großer Erlebnisgarten mit einem Barfußpfad, Riechgarten, Bewegungsinseln sowie einer Mitmachbaustelle lädt in ein grünes Klassenzimmer ein. Das Camp ist auch wetterfest: Exponate zum Anfassen und Mitmachen stehen in Zelten bereit. Seminare werden zu verschiedenen Themen angeboten – informieren Sie sich im Vorlesungsverzeichnis und buchen Sie online. Bereits im letzten Jahr konnten sich die Veranstalter über das große Interesse freuen, mit dem rund 15.000 kleine und große Besucherinnen und Besucher das erste Sommer-Camp besucht haben.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.uni-muenster.de/quni/qunicamp/

Kuratoriumsvorsitzender Catenhusen vollendet 70. Lebensjahr

 

Q.UNI

Der Vorsitzende des Kuratoriums der ICBF-Stiftung, Wolf-Michael Catenhusen, Staatssekretär a.D. im Bundesministerium für Bildung und Forschung und langjähriger Abgeordneter des deutschen Bundestages, wurde am 13. Juli 2015 70 Jahre alt. Der SPD-Politiker Wolf-Michael Catenhusen gilt, wie die Frankfurter Allgemeinen Zeitung schreibt, als einer der Politiker, „ohne deren Wirken der parlamentarische Betrieb rasch an ein Ende käme: klar in der Position, kompromissbereit im Alltag“. Er ist Mitglied im Normenkontrollrat der Bundesregierung. Im Jahr 2001 eröffnete Wolf-Michael Catenhusen am 02. Februar als Vertreter der Bundesregierung das Internationale Centrum für Begabungsforschung, das er seitdem in vielfältiger Weise unterstützt und begleitet.

Die Anmeldung zum 5. Münsterschen Bildungskongress wurde geschlossen

kongress_plakat

Der Kongress ist ausgebucht. Neben Lehrerinnen und Lehrern, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern werden Pädagoginnen und Pädagogen, Psychologinnen und Psychologen, Personen aus der Verwaltung, aber auch aus der Wirtschaft und aus Interessenverbänden vertreten sein.

Falls Sie keinen Platz mehr für die Teilnahme am 5. Münsterschen Bildungskongress bekommen haben, aber dennoch gerne teilnehmen würden, können Sie sich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden. In diesem Fall werden Sie auf eine Warteliste aufgenommen und informiert, falls aufgrund stornierter Anmeldungen wieder Plätze für den Kongress frei werden.

Dr.-Hans-Riegel-Fachpreise verliehen

Junge Forschungs-Talente aus den MINT-Fächern aus dem Regierungsbezirk Münster sind am 17. September mit dem Dr.-Hans-Riegel-Fachpreis ausgezeichnet worden. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 6000 Euro vergeben. Die Preise wurden gemeinsam von der Dr.-Hans-Riegel-Stiftung (Bonn) und der Stiftung Internationales Centrum für Begabungsforschung verliehen.

Ausgezeichnet wurden Jugendliche in den Unterrichtsfächern Biologie, Chemie, Geographie, Mathematik und Physik, den so genannten MINT-Fächern. Das Video der Preisverleihung mit den Forschungsbeiträgen der jungen Forschenden sowie eine Pressemitteilung finden Sie auf der Seite der ICBF Stiftung .

5. Münsterscher Bildungskongress: Programm online

Das vollständige Programm des 5. Münsterschen Bildungskongress wurde veröffentlicht; somit können Sie sich einen Überblick über die einzelnen Beiträge verschaffen. Insgesamt werden mehr als 150 Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft und Praxis, dem In- und Ausland vor Ort sein. Geboten werden acht Hauptvorträge, die die Kongresstage rahmen. Hinzu kommen 36 Parallelvorträge, sowie im Nachmittagsbereich 24 wissenschaftlich orientierte Vorträge, 30 praxisorientierte Beiträge, 27 Workshops und fünf Symposien mit Bezug zur Kongressthematik.

Das gesamte Kongressprogramm finden Sie unter:
http://www.icbfkongress.de/das-programm.
Alle Interessierten finden hier den Flyer des Programms (Zweite Ankündigung) und das Kongress-Plakat.

Wenn Schüler zu Forschern werden
13. Expertentagung zum Forder-Förder-Projekt im Schloss zu Münster

Am vergangenen Samstag präsentierten über 110 Schülerinnen und Schüler aus acht verschiedenen Grundschulen und weiterführenden Schulen aus Münster und Osnabrück ihre Ergebnisse aus dem Forder-Förder-Projekt (FFP) auf der 13. Expertentagung im Schloss der Universität zu Münster. Ausgehend von ihren individuellen Interessen und Begabungen haben sich die Schülerinnen und Schüler über ein Schulhalbjahr im Rahmen einer Expertenarbeit und eines Expertenvortrages mit selbstgewählten Themen beschäftigt und ihre Erkenntnisse und Antworten auf Fragestellungen wie „Was ist die Neurologie?“, „Was versteht Wittgenstein unter Sprachspielen?“ oder „Wodurch zeichnet sich die Intelligenz von Delfinen aus?“ vor über 400 Eltern und Verwandten, Freunden, Lehrkräften sowie Mentoren präsentiert. Dr. Marianne Ravenstein, Prorektorin für Lehre und studentische Angelegenheiten begrüßte die „Studenten der Zukunft“ und „hoffnungsvollen Nachwuchswissenschaftler“.

Weiterlesen: Wenn Schüler zu Forschern werden