Würdigung herausragender Projekte in der schulischen Begabungsförderung

Im Rahmen der Verleihung der ECHA-Diplome am 11. November 2017 wurden von der Namasté-Familienstiftung, vertreten durch den Vorsitzenden der Stiftung, Prof. Dr. Hans Wielens, und durch die Stiftung Internationales Centrum für Begabungsforschung, vertreten durch Prof. Dr. Klaus Anderbrügge, erneut Projekte zur Begabungsförderung gewürdigt. Diese wurden während der Ausbildung zum „Specialist in Gifted Education“ von Lehrpersonen an den Schulen entwickelt und umgesetzt.

Ausgezeichnet wurden drei Projekte, die die Begabungsförderung durch bilinguale Zusatzangebote im Fach Französisch, die Entwicklung eines Konzepts für einen Kooperationsverbund Hochbegabung und die Begabungsförderung im Fach Spanisch auf dem Weg zum Bundeswettbewerb Fremdsprachen fokussieren. Durch die finanzielle Unterstützung können diese Projekte erneut durchgeführt werden.

Feierliche Verleihung des „ECHA-Diploms“

EchaLogo

Am 11. November 2017 wurde 38 Teilnehmerinnen und Teilnehmern des 18. Weiterbildungsstudienganges „Specialist in Gifted Education“ das ECHA-Diplom der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Radboud University Nijmegen verliehen. Die Verleihung bildet den Abschluss des zweisemestrigen Weiterbildungsstudienganges, der im September 2016 begonnen hat. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in diesem Zeitraum mit großem Einsatz und viel Sachverstand Konzepte im Bereich der Begabungs- und Begabtenförderung, die in der eigenen pädagogischen Praxis erprobt, umgesetzt und schriftlich ausgearbeitet wurden.
Zahlreiche Schulleitungen, Kolleginnen und Kollegen sowie Familienangehörige und Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen ECHA-Tages begleiteten die Absolventinnen und Absolventen zur Verleihung. Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Anderbrügge, Prof. Dr. Christian Fischer sowie Prof‘. Dr. Gabriele Weigand würdigten die Feierstunde in besonderem Maße.

Ringvorlesung Wintersemester 2017/18

In Kooperation mit dem Internationalen Centrum für Begabungsforschung (ICBF) und dem Landeskompetenzzentrum für individuelle Förderung NRW (lif) wird im Wintersemester 2017/18 im Institut für Erziehungswissenschaften an der Universität Münster eine Ringvorlesung zum Thema "Talente fördern – Leistungen entwickeln" angeboten.

Potenziale und Begabungen zeigen sich in ihrer Vielfalt in jeder Person. Dabei gilt es die vielfältigen Talente zu fördern, damit sich persönliche Leistungen entwickeln können. Vor allem die Schule hat die Aufgabe, alle Kinder und Jugendlichen als potenziell leistungsfähig zu adressieren. Neben leistungsschwächeren sollten auch leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler in den Blick genommen und dabei in ihren individuellen Lernprozessen herausgefordert und gefördert werden.

In der Ringvorlesung "Talente fördern – Leistungen entwickeln" werden Grundlagen und Konzepte einer diagnosebasierten individuellen Förderung von vielfältigen Leistungspotenzialen insbesondere im schulischen Kontext vorgestellt und diskutiert.

Dabei wird die Expertise aus unterschiedlichen Fachrichtungen innerhalb sowie außerhalb der Universität Münster gebündelt. Es werden unterschiedliche Ansätze vorgestellt, die zeigen, dass ein potenzialorientierter Umgang mit Vielfalt – auch mit dem Blick auf leistungsstärkere und potenziell leistungsfähige Schülerinnen und Schüler – gewinnbringend für alle sein kann.

Die Ringvorlesung ist für Pädagoginnen und Pädagogen und alle weiteren Interessierten ab dem 17.10.2017 geöffnet. Die Veranstaltung findet dienstags in der Zeit von 16.15 – 17.45 Uhr im S 10 im Schloss der Universität Münster (4. OG) statt.

Hier können Sie das Programm der Ringvorlesung herunterladen

Anmeldungen für ECHA Kurse

Kinder und Jugendliche mit besonderen Begabungen stellen im pädagogischen Bereich eine große Herausforderung für Beratende, Erzieherinnen und Erzieher in der vorschulischen wie auch für Lehrpersonen in der schulischen Praxis dar. Begabte lernen viele Dinge früher, schneller und oft ganz anders als ihre Mitschülerinnen und Mitschüler. Damit sie diese Potenziale entwickeln können, bedarf es einer hohen Professionalität der begleitenden Pädagoginnen und Pädagogen.

ECHA-Diplom
Der nächste Fortbildungslehrgang ECHA-Diplom für Lehrpersonen beginnt im September 2018.
Hier finden Sie die Informationen dazu.

ECHA-Coach
Der im Januar 2018 startende Kurs zum ECHA-Coach für Beraterinnen und Berater ist ausgebucht. In Kürze finden Sie hier Informationen zum nächsten Kurs.
Weitere generelle Informationen können Sie hier lesen.

ECHA-Zertifikat
Bei Interesse am Kurs nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

6. Münsterscher Bildungskongress

Der 6. Münstersche Bildungskongress mit dem Titel „Begabungsförderung. Leistungsentwicklung. Bildungsgerechtigkeit für alle!“ findet vom 19. – 22. September 2018 statt.Wir freuen uns, dass wir mit Prof. Andreas Schleicher, OECD Direktor des Direktorats für Bildung und PISA-Koordinator, einen ausgewiesenen Experten zu den Entwicklungen des deutschen Bildungssystems als Eröffnungsredner des Kongresses gewinnen konnten. Um regelmäßig neue Informationen zum Kongress zu erhalten, registrieren Sie sich gerne mit einer kurzen E-Mail an info@icbfkongress.de oder besuchen Sie unsere Homepage http://icbfkongress.de.

16. ECHA-Konferenz in Dublin

Vom 8. bis 11. August findet in Dublin die 16. ECHA-Konferenz rund um das Thema „Working with Gifted Students in the 21st Century“ statt. Vorträge und Workshops richten sich inhaltlich an unterschiedlichen Themenfeldern aus, wie etwa Fragen um die Identifizierung von Schülerinnen und Schülern aus benachteiligten sozialen Lagen oder aber der Nutzen von moderner Technologie im Rahmen von Begabtenförderungsprogrammen. Internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Eltern, pädagogisches Fachpersonal und interessierte sind eingeladen. Als Keynote-Speaker wurden unter anderem Prof. Francoys Gagné; Prof. Heidrun Stöger und Prof. Tracy Cross geladen. Der Call for Abstracts ist noch bis zum 24. Januar 2018 geöffnet, die early bird Registrierung kann noch bis zum 31. Mai 2018 erfolgen. Weitere Informationen können Sie auf der Kongresswebsite finden.

Das “European Talent Support Network (ETSN)” ist nun auch online

Das “European Talent Support Network (ETSN)” ist nun auch online – unter folgendem Link ist es zu finden: http://etsn.eu/.

Das ETSN wurde gegründet, um die Diagnostik und Förderung von begabten und talentierten Kindern und Jugendlichen in Europa zu verbessern. Es versteht sich als Sammelbecken von ausgewiesener Expertise rund um das Thema Hochbegabung. Der Austausch von Best-Practice Beispielen auf europäischer Ebene ist eine hervorragende Möglichkeit des Voneinander Lernens.

Das 2015 offiziell gegründete Netzwerk ist eine sich kontinuierlich entwickelnde Plattform. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Mitgliedschaft: als zentrale “European Talent Centres” und in Form von sogenannten “European Talent Points”. Das Netzwerk hat mittlerweile 20 Talent Centres (überwiegend aus europäischen Ländern, aber auch Indien, Peru) und rund 300 Talent Points, letztere verstreut über 38 Länder weltweit. Das Internationale Centrum für Begabungsforschung (ICBF) ist seit der Gründung als European Talent Centre dabei.

Jedes „European Talent Centre“ leistet exzellente Arbeit in sehr unterschiedlichen Feldern der Förderung von Begabten und Talentierten, das gilt für ebenso für die “Talent Points“. Manche haben eher die Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer im Blick, andere die Arbeit mit den jungen Talenten. Genau das ist die Stärke des sich kontinuierlich entwickelnden Netzwerkes. Derzeit ist es wieder möglich, sich um eine Mitgliedschaft als European Talent Point (oder als „ Associated European Talent Point“ - so werden die Partner außerhalb von Europa genannt) zu bewerben. Dies ist über folgenden Link möglich: http://etsn.eu/apply-to-join-etsn/.

Archiv

14. Expertentagung zum Forder-Förder-Projekt im Schloss zu Münster

Am 18.06.2016 fand die mittlerweile 14. Expertentagung zum Forder-Förder-Projekt (FFP) im Schloss der Universität zu Münster statt. Insgesamt präsentierten 115 Schüler*innen aus neun verschiedenen Grundschulen und weiterführenden Schulen aus Münster und Osnabrück stolz ihre Ergebnisse vor über 400 Eltern, Verwandten, Freunden, Lehrkräften sowie studentischen Mentor*innen.

Ausgehend von ihren individuellen Interessen und Begabungen hatten sich die Schüler*innen über ein Schulhalbjahr im Rahmen einer Expertenarbeit und eines Expertenvortrages mit selbstgewählten Themen beschäftigt. Am vergangenen Samstag präsentierten sie ihre Erkenntnisse zu Themen wie "Weltall“, „Kinderarbeit bei der Schokoladenproduktion“ oder „Diamanten“ und gaben Antworten auf Fragestellungen wie „Kann die künstliche Intelligenz die menschliche ersetzen?“ oder „Wie wird man Dalai Lama?“.

Dr. Marianne Ravenstein, Prorektorin für Lehre und studentische Angelegenheiten, begrüßte die „Studenten der Zukunft“ und „hoffnungsvollen Nachwuchswissenschaftler“. Prof. Dr. Christian Fischer, wissenschaftlicher Leiter des Projektes, würdigte die Arbeit der Schulen, der Schüler*innen und der studentischen Mentor*innen und freute sich, dass auch in diesem Jahr so viele Schüler*innen in die Universität gekommen waren, um dort als „kleine Forscher“ ihre Projekte zu präsentieren.
Titus Dittmann, Skateboard-Pionier und Unternehmer, erkannte die ausgezeichneten Leistungen der Schülerinnen und Schüler an und stellte ihnen die Frage „Was begeistert euch, wofür brennt euer Herz?“. Mit seiner Ansprache gab er ihnen mit auf den Weg, dass Begeisterung nicht nur für ein bestimmtes Thema, sondern für das gesamte Leben unabdinglich ist, ehe die Schülerinnen und Schüler ihre Urkunden erhielten.

Ablauf des Tages inklusive aller Vortragstitel

Bildergalerie:


Studientag zum Thema Selbstreguliertes Lernen

Am Samstag, den 04. Juni 2016 hat der Studientag zum Thema "Selbstreguliertes Lernen. Chancen und Grenzen im Kontext von individueller Förderung, Inklusion und Integration", an dem auch NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann teilgenommen hat, an der WWU Münster stattgefunden. Hauptthema war die Frage, welche Möglichkeiten sich durch Selbstreguliertes Lernen ergeben können. Als Hauptreferent hat Dr. Gerhard Büttner, Professor für Pädagogische Psychologie an der Universität Frankfurt, in seinem Vortrag aktuelle Ergebnisse und Entwicklungen zum Thema präsentiert.
Anschließend wurden verschiedene praxisorientierte Workshops angeboten. Fragen zum Umgang mit Kindern und Jugendlichen, die als Geflüchtete in die Klassen kommen, wurden dabei ebenso thematisiert wie inklusionsorientierte Angebote des Selbstregulierten Lernens oder Fragen des Forschenden Lernens.
Im Rahmen des Studientages wurde überdies ein neuer Kooperationsvertrag zwischen der WWU Münster, dem MSW NRW und der QUA-LiS NRW zum Landeskompetenzzentrum für Individuelle Förderung NRW unterzeichnet.

Neuer Kooperationsvertrag

Begabungsförderung für Essener Realschüler

Am 8. April 2016 wurde die Förderinitiative „Begabung und Begabte an Essener Realschulen“ der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung in Kooperation mit dem Internationalen Centrum für Begabungsforschung, der Industrie- und Handelskammer und der Handwerkskammer Essen ins Leben gerufen.
Im Zentrum der Förderinitiative stehen die einzelnen Schüler und Schülerinnen mit ihren individuellen Potenzialen.
Neun Realschulen in Essen beteiligen sich an der Initiative. Sie haben jeweils mindesten zwei Lehrkräfte nominiert, die das ECHA-Diplom zum Specialist in Gifted Education in fokussierter Ausrichtung auf Realschulen absolvieren und Strukturen für eine bessere Begabungsförderung an ihren Schulen initiieren.

Anmeldung zum Experten Individuelle Förderung

Mit der Weiterbildungsmaßnahme ‚Experte Individuelle Förderung' erhalten Lehrpersonen die Chance, ihre eigene Schul- und Unterrichtspraxis bezogen auf Individuelle Förderung zu vertiefen. Sie erwerben spezifische Kompetenzen in Theorie und Praxis zur Individuellen Förderung auch im Kontext inklusiver Bildung und sozialer Integration, um der zunehmenden Heterogenität von Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen bis hin zu neu zugewanderten Kindern und Jugendliche besser gerecht werden zu können. Zentral sind hierbei die Handlungsfelder Kommunikation, Diagnostik und Didaktik. Anmeldungen für den Kurs, der nach den Sommerferien im September 2016 startet, sind ab sofort möglich. Bei einem Päsentationstermin am 24. Mai 2016 um 18 Uhr im Schloss der Universität Münster wird der Kurs von Prof. Dr. Christian Fischer vorgestellt. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Allgemeine Informationen zum Kurs finden Sie unter folgendem Link: LINK

Ringvorlesung (Umgang mit Diversität – Inklusion im Spiegel gesellschaftlicher Herausforderungen) SoSe 16

Beginnend mit dem 26. April startet die Ringvorlesung ‚Umgang mit Diversität – Inklusion im Spiegel gesellschaftlicher Herausforderungen‘ an der Universität Münster. Bis zum Juli werden Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Inklusion aktuelle Konzepte, Projekte und Forschungen aus dem Themenfeld präsentieren. Der Umgang mit Diversität gewinnt insbesondere in Hinblick auf den Schulalltag zunehmend an Bedeutung. Er stellt Lehrerinnen und Lehrer vor große Herausforderungen wenn es darum geht die tägliche Praxis mit den gesellschaftlichen Herausforderungen dieses Themenfeldes zu vereinbaren. Referenten und Referentinnen verschiedener Universitäten beleuchten in diesem Zusammenhang unterschiedliche Diversitätsfacetten, sodass neben Behinderungen insbesondere auch Aspekte wie Migrationshintergrund und Begabungsförderung fokussiert werden.

Die Ringvorlesung findet dienstags um 16.15 Uhr im Schloss der Universität Münster im Hörsaal S 10 statt. Interessierte sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.

Das Plakat zur Ringvorlesung können Sie hier herunterladen.

Mainzer Erklärung: Begabung als Chance nutzen

Mit der sogenannten Mainzer Erklärung - Begabung als Chance nutzen - haben 6 Ministerinnen und Minister sowie zahlreiche Landespolitiker der SPD und der Grünen (Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen) Leitlinien verfaßt, die einen Rahmen für die Förderung leistungsstarker bzw. besonders leistungsfähiger Kinder und Jugendlicher in den Blick nehmen. Die Leitlinien wurden im Rahmen der Veranstaltung „Begabung als Chance nutzen“ in Mainz am 29. Februar 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt. Bildungspolitisches Ziel der Erklärung ist es, alle Kinder und Jugendlichen in ihrer Unterschiedlichkeit und Vielfalt anzuerkennen, ihre Potenziale zu erkennen und optimal zu fördern. Mit der Erklärung reagieren Ministerinnen und Minister der beteiligten Länder auf die „Förderstrategie für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 11.06.2015)“, die im vergangenen Jahr veröffentlicht wurde. Die Mainzer Erklärung finden Sie in voller Länge unter dem folgenden Link: Mainzer Erklärung.

Minister-Foto zur Mainzer Erklärung v.l.: Minister Ulrich Commerçon/Saarland, Senator Ties Rabe/Hamburg, Senatorin Claudia Bogedan/Bremen, Ministerin Vera Reiß/Rheinland-Pfalz, Ministerin Sylvia Löhrmann/NRW, Minister Andreas Stoch/Baden-Württemberg

ÖZBF-Kongress "Chancen bieten und ergreifen"

Unter dem Motto "Chancen bieten und ergreifen. Eigenverantwortung und Systemgestaltung in der Begabungsförderung" richtet das ÖZBF in diesem Jahr vom 20.- 22. Oktober den nächsten großen Kongress zur Begabungsförderung und -forschung in Salzburg aus. Schwerpunkt des Kongresses ist eine Beschreibung der immer vielfältiger und individueller werdenden Lernanlässe, wobei auch auf unterschiedliche Lernorte eingegangen wird. Ausgehend von den Fragen: An welchen Bildungsorten findet Begabungs- und Exzellenzförderung aktuell bzw. zukünftig statt? Wer sind die darin agierenden Personen und wie können sie erfolgreich zusammenarbeiten? sowie Welche Settings sind nötig, um ideale Begabungsentfaltung zu ermöglichen? wollen die Organisatoren neue Themenbereiche erschließen. Weiterführende Informationen zum Kongress finden Sie unter http://www.oezbf.at/cms/index.php/kongress-2016.html.
Flyer
Flyer Hauptvorträge

Exzellente Facharbeiten gesucht!

Zusammen mit der Dr. Hans Riegel-Stiftung vergibt die Stiftung Internationales Centrum für Begabungsforschung der Universitäten Münster, Nijmegen und Osnabrück in diesem Jahr erneut die Dr. Hans Riegel-Fachpreise. Prämiert werden die jeweils drei besten eingereichten Facharbeiten der Jahrgangsstufe 11 (Q1) dieses Schuljahres aus den Fächern Biologie, Chemie, Geographie, Mathematik und Physik. Teilnahmeberechtigt sind Schülerinnen und Schüler an allen Gymnasien und Gesamtschulen im Bereich der Bezirksregierung Münster. Die Jury besteht aus Dozenten der Universität Münster.

Neuer Abgabeschluss: Samstag, 14. Mai 2016

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Seiten der Stiftung.