Dr. Hans Riegel-Fachpreise für herausragende Schülerarbeiten verliehen

Vom Blutnachweis in der forensischen Chemie bis zur Fluss-Renaturierung

 Preisverleihung 2020 | Foto: ICBF

Zum elften Mal haben die Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU), das Internationale Centrum für Begabungsforschung (ICBF) und die Dr. Hans Riegel-Stiftung am Montag, 26. Oktober, gemeinsam die Dr. Hans Riegel-Fachpreise 2020 für Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik und Physik (MINT-Fächer) verliehen.

 

Bei dieser langjährigen Kooperation sollen außergewöhnliche Leistungen begabter Schülerinnen und Schüler belohnt und gefördert werden. Junge Talente können so frühzeitig entdeckt und für ein zukünftiges Studium begeistert werden. Christian Fischer, Professor für Begabungsforschung/ Individuelle Förderung an der WWU betont: „Dieser Preis für herausragende Facharbeiten in MINT-Fächern leistet einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Bildung der Schülerinnen und Schüler mit Blick auf die individuelle Interessensentwicklung und gesellschaftliche Verantwortungsübernahme und damit auch für die innovative Zukunftsgestaltung.“

Auch wenn dieses Jahr Corona-bedingt die Preisverleihung nur digital möglich war, die Dr. Hans Riegel-Fachpreise an der WWU fanden statt und das Themenspektrum war wie gewohnt beachtlich. Die folgenden Gewinnerinnen und Gewinner nahmen ihre Auszeichnungen stolz entgegen:

  1. Platz: Mirjam Rommen, Nottuln, Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium, Biologie - Thema: „Das Ernährungsverhalten des Gemeinen Regenwurms, Lumbricus terrestris, in Anlehnung an die Forschung Charles Darwins“
  2. Platz: Lisa Maria Südfels, Rosendahl, Städtisches Gymnasium Nepomucenum Coesfeld, Biologie - Thema: „Mukoviszidose - Eine Diskussion der modernen Kausaltherapieformen und -ansätze als Erfolgstherapien für Mukoviszidose unter abschließender ethischer Evaluation“
  3. Platz: Jens Schütte, Greven, Gymnasium Augustinianum, Biologie - Thema: „Zigarettenfilter - Die Auswirkungen von Celluloseacetat auf die Umwelt“

 

  1. Platz: Lisa Koch, Raesfeld, Gymnasium Mariengarden, Chemie - Thema: „Blut in der forensischen Chemie - Blutnachweis mit Wasserstoffperoxid und Luminol“
  2. Platz: Jan Drees, Lüdinghausen, St. Antonius-Gymnasium, Chemie - Thema: „Chemische Prozesse in der Schwarz-Weiß-Fotografie - Wie entwickelt man ein monochromes Negativ?“
  3. Platz: Tobias Singer, Münster, Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium, Chemie - Thema: „Wie funktioniert die Brennstoffzelle im Versuch im Vergleich zur Funktion bei den Stadtwerken Münster?“

 

  1. Platz: Maximilian Meidt, Münster, Gymnasium Paulinum, Geographie - Thema: „Die Renaturierung der Münsterschen Aa im Teilabschnitt "Kanalstraße nördlich Lublinring" - Eine gelungene Maßnahme im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung“
  2. Platz: Oliver Manikowski, Borken, Gymnasium Mariengarden, Geographie - Thema: „Containerhafen im Finnafjord (Nord-Ost-Island) - Ein nachhaltiges Projekt?“
  3. Platz: Julia Aichele, Havixbeck, Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium, Geographie - Thema: „Kostenloser öffentlicher Personennahverkehr als tragfähiges Verkehrskonzept“

 

  1. Platz: Marlena Schmidt, Dreierwalde, Kopernikus Gymnasium, Informatik - Thema: „Implementation und Dokumentation der ersten und zweiten Aufgabe des Bundeswettbewerbs Informatik in Java“
  2. Platz: Linus Funke, Sendenhorst, Gymnasium St. Michael, Informatik - Thema: „Footbonaut - Ist der Footbonaut auch für kleinere Vereine realisierbar“
  3. Platz: Marc Brockhaus, Ennigerloh, Gymnasium St. Michael, Informatik - Thema: „Facebook, Instagram und Co. - Zu offen für Schülerinnen und Schüler? - Modellierung und Implementierung eines Sozialen Netzwerkes zur speziellen Anwendung in der Schule“

 

  1. Platz: Christian Roß, Greven, Gymnasium Augustinianum, Mathematik - Thema: „Türme von Hanoi mit 5 Stäben“
  2. Platz: Nemo Nöh, Ahlen, Gymnasium St. Michael, Mathematik - Thema: „Monopoly - Glück ohne Strategie - Aufenthaltswahrscheinlichkeiten der Spielfelder mit R mathematisch bestimmen“
  3. Platz: Felix Lerner, Herten, Max-Planck-Gymnasium, Mathematik - Thema: „Die Riemann'sche Zetafunktion“

 

  1. Platz: Sarah Nölker, Münster, Gymnasium Paulinum,Physik - Thema: „Wie beeinflusst WLAN die Keimung von Boxhornklee- und Radieschensamen?“
  2. Platz: Lara-Marie Wörmann, Senden, Marienschule Münster, Physik - Thema: „Physik in der Feuerwehr - Die maximale Wurfweite eines Strahlrohrs“

 

Die Experten-Jury der WWU Münster entschied sich für sieben Schülerinnen und zehn Schüler, die mit ihren wissenschaftlichen Arbeiten überzeugten. Die jungen Talente beschäftigten sich mit vielfältigen Themen, z. B. wie WLAN die Keimung von Boxhornklee- und Radieschensamen beeinflusst. Die Jury begutachtete und bewertete die Arbeiten nach wissenschaftlichen Kriterien. Maßstäbe für die Prämierung sind dabei neben der Formulierung einer konkreten Forschungsfrage, bzw. eines klaren Themas, der Darstellung des Wissensstands zum jeweiligen Sachgebiet, vor allem das eigene Experimentieren der Schülerinnen und Schüler sowie die kritische Auseinandersetzung mit praktischen Forschungsmethoden (z.B. Interviews, Befragungen, etc.).

 

Die Dr. Hans Riegel-Fachpreise sind in jedem Fach dotiert mit jeweils 600 Euro für den ersten Platz: 400 Euro für den zweiten Platz und 200 Euro für den dritten Platz. Zudem erhalten die Schulen der Erstplatzierten einen Sachpreis in Höhe von rund 250 Euro als Anerkennung für die Betreuung der Schülerarbeiten durch die jeweiligen Fachlehrerinnen und -lehrer.

 

In Nordrhein-Westfalen verleiht die Stiftung die Dr. Hans Riegel-Fachpreise neben Münster an vier weiteren Standorten (Bonn, Köln, Bochum, Düsseldorf) in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Universitäten.

 

Weiterführende Informationen auf: www.hans-riegel-fachpreise.com  und

https://icbf.de/index.php/de/kooperationen/stiftung/dr-hans-riegel-fachpreis (inkl. Video).

Dem Wesen der Begabung auf der Spur - Autumn School ‚Begabung in Literatur und Unterricht‘

Die Darstellung von Begabung in Kinderliteratur und anderen Medien hat großen Einfluss auf die Wahrnehmung dieses Konstruktes in der breiten Öffentlichkeit, aber speziell auch im pädagogischen Kontext. Lehrpersonen, Pädagog*innen aus weiteren Feldern und Studierende nahmen an der interdisziplinären Autumn School ‚Begabung in Literatur und Unterricht‘ teil, um sich dem Thema aus unterschiedlichen Perspektiven zu nähern. Unterstützt wurde die Veranstaltung unter anderem durch die Stiftung Internationales Centrum für Begabungsforschung mit Sitz in Münster.

In Vorträgen und Workshops wurden Fragen spezifisch zum individuellen Begabungsverständnis aufgearbeitet, Zugänge im Unterricht unterschiedlicher Schulstufen entwickelt und literar-ästhetische Aspekte behandelt. Geplant und gestaltet wurde die Veranstaltung durch die Arbeitsgruppe ‚Begabung in Literatur und Medien‘, der Katarina Farkas (PH Zug), Beate Laudenberg (PH Karlsruhe) und Johannes Mayer (Universität Leipzig) sowie David Rott (Universität Münster) angehören.

Die Autorin Anja Janotta las während der Tagung aus ihren Romanen Der Theoretikerclub (2017) und Meine Checkliste vom Verlieben (2019) und stellte sich den Fragen der Teilnehmenden. Vorgestellt wurde auch die neue Internetseite www.begalum.de, auf der die Arbeitsgruppe eine Datenbank zum Thema zur Verfügung stellt. Im Austausch mit den Teilnehmenden wurden in diesem Kontext auch Fragen zukünftiger Zusammenarbeit und Vernetzung diskutiert. Perspektivisch soll die Autumn School eine Fortsetzung finden, um die aufgeworfenen Themen und Fragen weiter vertiefen zu können.

(David Rott)

Erfolgreich lernen in Zeiten der Pandemie – Bericht zur Online-Fachtagung am 24.9.2020

Unter dem Titel „Lehren und Lernen in Corona-Zeiten – Herausforderungen im Schuljahr 2020/212“ fand am 24.09.2020 eine Online-Fachtagung statt, zu der die nordrhein-westfälischen LemaS- und Zukunftsschulen eingeladen waren. Mit 178 Teilnehmenden, zumeist Schulleitungen und Lehrkräfte, war das Treffen, das sich im Schwerpunkt der Frage widmete, wie unter den derzeitigen Bedingungen eine erfolgreiche Förderung der Schülerinnen und Schüler gewährleistet werden kann, außerordentlich gut nachgefragt.

 

Dazu wurden in Workshops erziehungswissenschaftliche Erkenntnisse und schulpraktische Erfahrungen genutzt, um Leitprinzipien einer methodisch-didaktischen Gestaltung und Verknüpfung von Präsenz- und Fernunterricht zu erarbeiten, um Möglichkeiten einer pädagogisch reflektierten Nutzung digitaler Technologien aufzuzeigen oder um Merkmale einer wirksamen schulischen Feedback-Kultur zu erarbeiten. Zudem wurde darüber beraten, wie die Kompensation von Lernrückständen, die Förderung selbstregulierten Lernens, die individuelle Potenzialentwicklung im Kontext von Präsenz- und Fernunterricht sowie eine möglichst intensive Kooperation von Schule und Eltern gelingen können.

 

In der abschließenden Diskussion wurden die in den Workshops gewonnenen Erkenntnisse präsentiert. Wie die von der empirischen Bildungsforschung erkannten Qualitätsdimensionen für Unterricht – kognitive Aktivierung, konstruktive Unterstützung, effektive Klassenführung – nicht zuletzt durch entsprechende Nutzung digitaler Technologien auch im Hybrid- und Fernunterricht realisiert werden können, wie Instrumente der lernprozessbegleitenden Diagnostik zur individuellen Förderung genutzt werden können und wie Rückmeldungen über den jeweiligen Lernerfolg gestaltet sein müssen, um weiteren Kompetenzaufbau zu begünstigen – zu diesen und anderen in den Workshops bearbeiteten Themen wurden konkrete, schulpraktisch relevante Hinweise gegeben. Der wechselseitige Erfahrungsaustausch der Schulen und die Zusammenarbeit von Schule und Wissenschaft, das wurde deutlich, haben zu Ergebnissen geführt, von denen am Ende vor allem die Schülerinnen und Schüler profitieren werden.

Qualifizierung zum Zertifikat "Expert*in Individuelle Förderung" – neue Termine

Das vom Landeskompetenzzentrum für Individuelle Förderung NRW entwickelte und evaluierte Qualifizierungskonzept soll es Lehrkräften aller Schulformen ermöglichen, ihre Kompetenzen zur Individuellen Förderung aller Schülerinnen und Schüler zu erweitern und somit eine optimale Begabungsentfaltung und Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler zu unterstützen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Qualifizierung erwerben grundlegende Kompetenzen zur Individuellen Förderung in Theorie und Praxis, die im eigenen Unterricht und in der systemischen Weiterentwicklung der Schule angewandt werden können.
Verantwortlich für die Durchführung der Qualifizierung ist das Internationale Centrum für Begabungsforschung (ICBF). Der erfolgreiche Abschluss des Lehrgangs wird bestätigt durch ein Zertifikat der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Anmeldungen für den nächsten Kurs beginnend im April 2021 sind nun möglich. 

Terminübersicht: 

Auftakt  23.04. – 24.04.2021 Einführung in die Thematik, Instrumente und Methoden
Block I 11.06. – 12.06.2021 Kommunikative Kompetenzen
Block II 29.10. – 30.10.2021 Diagnostische Kompetenzen
Block III 17.12. – 18.12.2021 Didaktische Kompetenzen
Block IV 08.04. – 09.04.2022 Präsentation der Praxisbausteine

 

Flyer Experte Individuelle Förderung VIII: Download

Umgang mit der Corona-Pandemie

Die nächsten neuen Weiterbildungskurse des ICBF können vorbehaltlich der weiteren Entwicklungen zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 als Präsenzveranstaltung angeboten werden. Dieses betrifft den neuen Kurs „ECHA-Diploma of Advanced Studies „Specialist in Gifted Education“, Beginn im Dezember 2020, sowie den ECHA Coach Kurs 9, Beginn im Januar 2021.

Auf der Grundlage der jeweils aktuellen Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) ist der Tagungsbetrieb im Franz Hitze Haus in Münster, der Seminarort der Weiterbildungen des ICBF, seit dem 18. Mai 2020 wieder möglich. Dafür wurde u.a. ein entsprechendes Schutz- und Hygienekonzept entwickelt, welches regelmäßig an die aktuelle Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO ) angepasst wird. 

Anmeldungen nehmen wir zu beiden Formaten gerne entgegen.

 

Save the Date: 7. Münsterscher Bildungskongress

7. Münsterscher Bildungskongress

in Verbindung mit der LemaS – Jahrestagung 2021

vom 22.09.-25.09.2021

"Potenziale erkennen – Talente entwickeln – Bildung nachhaltig gestalten"

Wir freuen uns, Ihnen hiermit den 7. Münsterschen Bildungskongress mit dem Titel „Potenziale erkennen – Talente entwickeln – Bildung nachhaltig gestalten“ ankündigen zu dürfen. Der Kongress wird zusammen mit der Jahrestagung der gemeinsamen Initiative von Bund und Ländern „Leistung macht Schule (LemaS)“ vom 22.–25.09.2021 in Münster stattfinden.

Ziel des Kongresses ist es, Forschungsansätze und Förderkonzepte zur langfristigen Potenzial- und Talententwicklung von Schüler*innen mit dem Themenkomplex der nachhaltigen Bildung (Sustainable Development Goals) zu verbinden. Welche globalen Herausforderungen (z.B. Weltklima oder Weltgesundheit) bringt das 21. Jahrhundert mit sich und wie können Schüler*innen, wie kann eine neue Generation, durch die gezielte und individuelle Förderung ihrer Begabungen darauf vorbereitet werden, diese Herausforderungen engagiert, kreativ und konstruktiv zu bewältigen? Ausgehend von diesen Leitfragen, soll auf dem Kongress zum einen erörtert werden, wie eine langfristige Entfaltung leistungsbezogener Entwicklungspotenziale von Kindern und Jugendlichen möglichst optimal gelingen kann und, zum anderen, wie diese Potenziale bzw. Talente bestmöglich für eine aktive und verantwortliche Mitgestaltung von Ökologie, Sozialem, Ökonomie, Kultur, Politik, Globalisierung und Digitalisierung gewonnen werden können. Zu klären ist dabei auch die Rolle des Staates, insbesondere der Bildungspolitik, etwa bei der Festlegung neuer Unterrichtsinhalte und Unterrichtsmethoden im Rahmen einer nachhaltigen Bildung sowie der Gestaltung der zukünftigen Lehrer*innenbildung.   

Weitere Hinweise zum Call for Papers, zu den Vorträgen, zum Programm und zur Anmeldung finden Sie in Kürze hier.

Bei Fragen zum Kongress, kontaktieren Sie gerne unser Team (Kontaktformular abrufen).

3. Schweizer Kongress zur Begabungs- und Begabtenförderung

Vom 14.–16. Januar 2021 findet der nächste, internationale Kongress zur schulischen Begabungs- und Begabtenförderung am Campus Muttenz (bei Basel) in der Schweiz statt.

Ausgerichtet wird der Kongress zum dritten Mal von der Fachhochschule und Pädagogischen Hochschule Nordwestschweiz.

Auf der Kongresshomepage heißt es zur gewählten Thematik "Begabtenförderung heißt Verantwortung übernehmen, für das eigene Lernen, für die Gemeinschaft, für die Zukunft" : "Das Kongressthema schliesst an die aktuelle Schulentwicklung zum leistungs- und begabungsdifferenzierenden Lernen an, in denen alle Schülerinnen und Schüler ihre Potenziale in adäquate Leistungen umsetzen können. Dabei stehen alle am Lernen Beteiligten in gemeinsamer Verantwortung: Die Lernenden für ihr eigenes Lernen (selbstorganisiertes und reflexives Lernen in individualisierenden Lernangeboten). Lehrpersonen und Schulen für die angemessene Förderung besonders leistungsstarker Schülerinnen und Schüler und den Aufbau von fachlichen und überfachlichen Kompetenzen zu den rasant sich verändernden Erfordernissen des 21. Jahrhunderts. Bildungsverantwortliche für die Förderung der «klugen Köpfe von morgen» als Leistungsträger einer zukünftigen Gesellschaft.

Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass «Wissen ohne Gewissen» sozial, gesellschaftlich und ökologisch problematisch sein kann. Aus diesem Grund widmet sich der Kongress zusätzlich zur Realisierung individueller Begabungen und Exzellenz auch der Förderung von Mit-Verantwortung, «Leadership» in der Gemeinschaft und der ethischen Reflexion des eigenen Handelns und Denkens. Gerade besonders Leistungsfähige sollen in der Entwicklung reflexiver Fähigkeiten und im Verantwortungsbewusstsein gefördert werden; sie sind die Gestalter und Gestalterinnen einer wertegebundenen gemeinsamen Zukunft unserer Gesellschaft und Umwelt."

Weitere Informationen zum Kongress sowie zur Anmeldung finden Sie unter: https://www.begabungsfoerderungkongress.ch/der-kongress/anmeldung/

Konferenz ECHA 2021

Informationen für die vom 31. August bis zum 3. September 2021 stattfindende 17. ECHA 2021 Conference finden Sie unter diesem Link.

Förderinitiative Leistung macht Schule: Teilprojektverbund 4–6 „diagnosebasiertes individualisiertes Fordern und Fördern“

32 Projektschulen aus 15 Bundesländern haben sich gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des ICBF auf den Weg gemacht, Konzepte und Projekte zum diagnosebasierten individualisierten Fordern und Fördern an ihren Schulen zu implementieren. Das „diFF“ gliedert sich in drei Teilprojekte (TP):

  • Teilprojekt 4 „Adaptive Formate potenzial- und prozessorientierter Diagnostik"
  • Teilprojekt 5 „Adaptive Formate selbstregulierten und forschenden Lernens“
  • Teilprojekt 6 „Adaptive Formate diversitäts- und differenzsensiblen Lernens“.

Alle Projekte werden bis 2022 umgesetzt und verfolgen in ihrer Kopplung miteinander verknüpfte Ziele. Lehrpersonen in ihrer Rolle zu unterstützen, die Potenziale und individuellen Lernbedürfnisse ihrer Schülerinnen und Schüler zu erkennen, damit eine adäquate Förderung (potenziell) besonders leistungsfähiger Schülerinnen und Schüler erfolgen kann, ist das Ziel des Teilprojektes 4. Ziel des Teilprojekts 5 ist es, ein Forder- und Förderformat an den Projektschulen (weiter) zu entwickeln und in diesen erweiterten Formen auf den Regelunterricht zu übertragen, um so den individuellen Forder- und Förderbedarfen der (potenziell) leistungsstarken Schülerinnen und Schüler zu entsprechen. Für Teilprojekt 6 lautet das Ziel, Konzepte und Projektansätze zur Förderung von potenziell leistungsfähigen Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen oder aus kulturell und sozial benachteiligten Lagen zu entwickeln und umzusetzen, so dass Schülerinnen und Schüler mit Unterstützungsbedarfen Formate des selbstregulierten forschenden Lernens sinnvoll nutzen können.
Die Forder- und Förderkonzepte werden in enger Zusammenarbeit mit den 32 Projektschulen entwickelt und evaluiert, um eine Passung für den Einsatz im Regelunterricht sicherzustellen. Während einige der Schulen diFF-Projekte vorerst in Drehtürmodellen umsetzen, wagen erste Schulen bereits den Schritt, dieses mit ganzen Klassen, teilweise sogar Jahrgängen durchzuführen. Besonders spannend sind in diesem Zusammenhang die Impulse, die das diFF-Projekt auf der unterrichtlichen Ebene auch für die Schulentwicklungsprozesse an den Schulen setzen. Im Weiteren werden die bisherigen Instrumente und Materialien gemeinsam mit den Schulen weiterentwickelt und Evaluationspakete zur Wirksamkeitsüberprüfung eingesetzt.

Begleitende Wissenschaftler*innen der WWU sind Herr Prof. Dr. Christian Fischer, Vorstandsvorsitzender des ICBF, und Frau Dr. Fischer-Ontrup, Geschäftsführerin des ICBF.

 

Teilprojekt 14: Diagnosebasierte differenzierte Leseförderung in der Grundschule (diFF Di2Lesen)


Am Teilprojekt 14 nehmen 20 Grundschulen aus vielen Regionen Deutschlands teil.

Die Leistungsstreuung im Lesen ist bei Kindern im Grundschulalter groß. Vor diesem Hintergrund soll in Teilprojekt 14 „Diagnosebasierte differenzierte Leseförderung in der Grundschule“ Kindern der Klassenstufen 2-4 auf der Basis einer fortlaufenden Diagnostik der Lesekompetenz eine leistungsangemessene Förderung angeboten werden. Dieser Ansatz einer potenzialorientierten Förderung soll dazu beitragen, dass auch besonders leistungsfähige Kinder eine passende Unterstützung erhalten. Teilnehmenden Schulen wird dazu ein Gesamtkonzept aus den folgenden drei Bausteinen zur Verfügung gestellt:

  • internetbasierte Lernverlaufsdiagnostik,
  • strukturierte Feedbackgespräche sowie
  • Materialien zur Leseförderung mit silbenbasiertem Lesen auf Wortebene, Lautleseverfahren zur Förderung der Leseflüssigkeit und einer strategieorientierten Förderung des Leseverständnisses.

Start der MINT-Teilprojekte 3 & 8 im Rahmen des BMBF-Forschungsverbunds LemaS


Im Rahmen der Forschungsinitative LemaS sind das Teilprojekt 3 und 8 im Bereich der mathematischen Förderung von leistungsstarken und potenziell besonders leistungsfähigen Schülerinnen und Schülern gestartet.
Das Hauptziel des dritten Teilprojekts besteht darin, spezifische Diagnose- und Förderkonzepte für eine adaptierte Gestaltung der Übergänge (Kita – Grundschule, Grundschule – weiterführende Schule) von leistungsstarken und potenziell besonders leistungsfähigen Kindern im Regelunterricht der MINT-Fächer zu entwickeln, welche den Potentialen und Bedürfnissen der Zielgruppe gerecht werden und gleichzeitig den inhaltlichen und organisatorischen Besonderheiten der jeweiligen Fachunterrichte entsprechen.

Anmeldungen für ECHA Kurse


Kinder und Jugendliche mit besonderen Begabungen stellen im pädagogischen Bereich eine große Herausforderung für Beratende, Erzieherinnen und Erzieher in der vorschulischen wie auch für Lehrpersonen in der schulischen Praxis dar. Begabte lernen viele Dinge früher, schneller und oft ganz anders als ihre Mitschülerinnen und Mitschüler. Damit sie diese Potenziale entwickeln können, bedarf es einer hohen Professionalität der begleitenden Pädagoginnen und Pädagogen.

ECHA-Diploma of Advanced Studies „Specialist in Gifted Education and Talent Development“
Die Termine für die Weiterbildung ECHA-Diploma of Advanced Studies „Specialist in Gifted Education and Talent Development“
Kurs 22 stehen fest. Bei Interesse kontaktieren Sie gerne das ICBF per E-Mail. - weitere Informationen und Termine

ECHA-Coach
Die Termine für den ECHA Coach Kurs beginnend im Januar 2021  stehen fest. Das Anmeldeverfahren dafür hat begonnen. - weitere Informationen und Termine

ECHA-Zertifikat
Die Termine für den nächsten ECHA Zertifikats Kurs stehen fest. Das Anmeldeverfahren dafür hat begonnen. Hier finden Sie weitere Informationen und Termine.

 

ICBF | Adresse und Anschrift

Post: Georgskommende 33 
Besuch: Krummer Timpen 57
D-48143 Münster

» Anfahrt

 

Sekretariat des ICBF

Tel.: +49 251 / 83-29314
Fax.: +49 251 / 83-29316
E-Mail: icbf@wwu.de

» Kontaktformular

 

Beratung und Diagnostik

Telefonsprechstunde:
freitags 9.00-12.00 Uhr
Tel.: +49 251 83-29307

 

Förderung und Weiter­bildung

Telefonsprechstunde:
freitags 9.00-12.00 Uhr
Tel.: +49 251 / 83-29308


icbf logo


Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie hiermit einverstanden sind.