Ausgezeichnete Grundschulen: Schulpreis NRW 2014 für Begabtenförderung

 

Die Albert-Schweitzer-Schule Lahrfeld in Menden hat den Schulpreis NRW 2014 für Begabtenförderung an Grundschulen gewonnen. Auf den zweiten Platz schaffte es die Grundschule Amshausen, Steinhagen vor der Ludgerusschule Hiltrup in Münster. Mit dem Preis wurden Grundschulen ausgezeichnet, die die Philosophie des Förderns von besonderen Talenten vorbildlich umsetzen. Ziel des Preises ist es, bereits erfolgreich arbeitende Schulen in diesem Bereich der Begabungsförderung in ihrer Arbeit bestärken und andere zum Nachahmen anzuregen. Der Schulpreis NRW 2014 für Begabtenförderung an Grundschulen ist durch unternehmer nrw sowie die Stiftung Bildung zur Förderung Hochbegabter am 12. Juni in Düsseldorf verliehen worden.

Praxis Begabung

Praxis Begabung:
„Nachhaltig fördern – Strategien für den (Schul-)Alltag“

Praxis Begabung 2014Wie können individuelle Lernvoraussetzungen erfasst und unterstützt werden? Welche Methoden sind dabei hilfreich? Und wie bringen sich Lernbegleiter optimal in diesen Prozess ein? Das sind die Leitfragen, auf die Praxis Begabung Antworten entwickelt. Ein Wochenende lang können Sie am 13. und 14. September in der Thomas-Morus-Akademie in Bensberg an Konzepten und Methoden der nachhaltigen Förderung arbeiten. Input und Praxisphasen wechseln sich ab.

Themen sind unter anderen:

  • Lernräume für nachhaltige Förderung
  • Lehr-Kompetenzen für individualisierende Förderung
  • Ideen für außerschulische Fördermöglichkeiten
  • „Haltung bitte“ – Haltung und Körpersprache im Unterricht
  • Sowie Feedback, Selbstmotivierung und Lerncoaching

Das komplette Veranstaltungsprogramm finden Sie im "Flyer.

Studientag 2014

Termin: 14.06.2014 9:00 Uhr

Studientag 2014Ohne Diagnose keine Förderung - so lautet ein zentraler Leitsatz für effektives und effizientes schulisches Arbeiten von Lehrpersonen. Aber wie können Lehrpersonen erkennen, welche Bedarfe bei den Schülerinnen und Schülern bestehen, welche Angebote oder Hilfen benötigt werden, damit sie sich weiter entwickeln können? Im Kontext der Ringvorlesung „Umgang mit Vielfalt - Förderung in Schule und Unterricht“, die momentan an der Universität Münster durchgeführt wird, bietet der Experten-Tag „Von der Diagnose zur Individuellen Förderung -Schulisches Lernen im Fokus von persönlichen Potenzialen“ mögliche Antworten.

Expertise: Individuelle Förderung als schulische Herausforderung

Um die Chancengleichheit für Schüler in deutschen Schulen zu verbessern, muss das deutsche Bildungssystem aus Expertensicht in den kommenden Jahren die individuelle Förderung von Kindern und Jugendlichen weiter ausbauen. Wie diese Maßnahmen aussehen können, wird in der Expertise „Individuelle Förderung als schulische Herausforderung“ diskutiert. Ein Forscherteam um Christian Fischer hat in der vom Netzwerk Bildung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Auftrag gegebenen Expertise den aktuellen Forschungsstand zum Thema der individuellen Förderung im deutschen Bildungssystem aufgearbeitet. Die Studie finden Sie zum freien Download unter:

http://library.fes.de/pdf-files/studienfoerderung/10650.pdf

Kongresspreis der Stadt Münster verliehen

 

Das Team um Prof. Dr. Christian Fischer ist für den 4. Münsterschen Bildungskongress sowie die 13. Internationale ECHA-Konferenz, die 2012 im Münster stattgefunden haben, mit dem 1. Kongresspreis der Stadt Münster ausgezeichnet worden. Das Kongressmanagement lag in den Händen von Dr. Christiane Fischer-Ontrup und Anne Vohrmann. Am 15. Mai 2014 wurde der Preis vor 200 geladenen Gästen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur durch Oberbürgermeister Markus Lewe im Erbdrostenhof überreicht.

Der Preis ist mit 1500 Euro dotiert. Mit dem Preis bedankt sich die Kongressinitiative Münster bei Akteuren, die herausragende Tagungen und Kongresse nach Münster geholt und sich als Botschafter der Stadt verdient gemacht haben. Neben dem Team um Prof. Dr. Christian Fischer wurde auch Prof. Dr. Joachim Gardemann von der Fachhochschule Münster ausgezeichnet.

Individuelle Förderung: Lernschwierigkeiten als schulische Herausforderung

band15

In der Schriftenreihe des ICBF ist aktuell der Band „Individuelle Förderung: Lernschwierigkeiten als schulische Herausforderung. Teilleistungsschwierigkeiten - ADS/ADHS – Underachievement“ erschienen. Der Band beschreibt allgemeine und fachbezogene Förderkonzepte in den Bereichen Teilleistungsschwierigkeiten, ADHS und Underachievement und bietet Lehrpersonen Ansatzpunkte für eine verbesserte individuelle Förderung im Unterricht für diese Zielgruppen. Ausgegangen wird dabei jeweils von einer stärkenorientierten Förderung. Das Buch umfasst Beiträge namhafter Forscherinnen und Forscher wie etwa Prof. Dr. Elmar Souvignier und Prof. Dr. Gerd Mannhaupt (Schriftspracherwerb), Prof. Dr. Jens Holger Lorenz und Prof. Dr. Sebastian Wartha (Mathematisches Denken), Prof. Dr. Martin Holtmann und Prof. Dr. Lauth (ADHS), Dr. Margarete Helfen und Dr. Silvia Greiten (Underachievement).

Weitere Informationen finden Sie hier: ICBF Schriftenreihe

Zertifikatsverleihung "Experte Individuelle Förderung"

Individuelle Förderung ist eine zentrale schulpraktische Herausforderung für Lehrpersonen, gerade auch im Kontext Inklusiver Bildung. An der WWU Münster wird am 6. März 2015 bereits zum vierten Mal das Zertifikat "Experte Individuelle Förderung" verliehen. Über 30 Lehrpersonen haben sich in den vergangenen zwei Jahren im Rahmen der Qualifizierung weitergebildet und werden nun als Experten Individueller Förderung ausgezeichnet. Den Festvortrag bei der Verleihung übernimmt der Staatssekretär Ludwig Hecke, Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW. Für die WWU Münster übernimmt Dr. Marianne Ravenstein, Prorektorin für Lehre und studentische Angelegenheiten, das Grußwort. Die Verleihung des Zertifikats findet am Freitag, dem 6. März 2015, um 15.00 Uhr s.t. im Oscar Romero Saal der Katholisch-Sozialen Akademie Franz Hitze Haus statt.

Weitere Informationen entnehmen Sie der Einladung.

Fachtagung »Perspektive Begabung: Nachhaltig Fördern«

Bildung & Begabung richtet am 13. Mai 2014 bereits zum dritten Mal die Fachtagung »Perspektive Begabung« aus. Thema der diesjährigen Veranstaltung ist »Nachhaltig Fördern«. Die Tagung findet im Wissenschaftszentrum Bonn statt. Es soll der Frage nachgegangen werden, wann Förderung nachhaltig ist, welche Aspekte wichtig sind für gelingende Förderangebote. Ganzheitliche Förderansätze, Kooperationsmöglichkeiten und internationale Forschungsbefunde stehen im Fokus. Der Austausch zwischen Forschenden und Praktikern soll durch die Konferenz befördert werden. Die Tagung ist bereits ausgebucht, aber eine Nachrückliste wird geführt.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.bildung-und-begabung.de/veranstaltungen/perspektive14

Begabungs- und Begabtenförderung: Potenziale entdecken – fördern – realisieren

 

Unter dem Titel Begabungs- und Begabtenförderung: Potenziale entdecken – fördern – realisieren findet vom 04. – 06. September 2014 der deutschsprachige Kongress in der Schweiz statt. Veranstaltungsort ist die Pädagogische Hochschule FHNW, Campus Brugg-Windisch. Vier Kongresspfade werden die thematische Ausrichtung bestimmen: Begabungen wecken – Potenziale entdecken (Pädagogische Diagnostik als Kernaufgabe der Lehrperson), Begabungsfördernde Lernarrangements (Individualisierende Lernpfade innerhalb einer lernenden Gemeinschaft), Lernbegleitung und Partizipation (Lernberatung und Mentoring als personbezogene Förderung) sowie Schulentwicklung zur Begabungsförderung (Schulmodelle und Schritte zu inklusiver Begabungs-/Begabtenförderung).

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.BegabungsfoerderungKongress.ch/

Elterntraining Hochbegabung

 

Das Elterntraining Hochbegabung zur Unterstützung der sozial‐emotionalen Entwicklung (hoch‐)begabter Kinder ist ein Angebot für Eltern und Bezugspersonen, die sich mit speziellen Erziehungsfragen auseinandersetzen wollen. Ziel der Maßnahme ist es, mit den Teilnehmenden Hinweise und Informationen zu erarbeiten, die den gemeinsamen Alltag mit (hoch-)begabten Kindern und Jugendlichen vereinfachen können.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer

5. Münsterscher Bildungskongress - Call for Papers

 

Kongresstermin: 09.-12. September 2015

Der Call for Papers zum 5. Münsterschen Bildungskongress ist online. Erstmalig können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Praktikerinnen und Praktiker für einen Beitrag im Rahmen des Nachmittagsprogramms beim Münsterschen Bildunskongress bewerben. Die Einreichungsfrist endet Ende Februar. Der 5. Kongress wird vom 9.-12. September 2015 mit dem Titel „Potenzialentwicklung. Begabungsförderung. Bildung der Vielfalt.“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität stattfinden. Die internationalen Vergleichsstudien zeigen, dass die Potenziale aller Kinder und Jugendlichen frühzeitig erkannt und individuell gefördert werden müssen. Dies gilt auch für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Begabungen. Neben der interpersonalen Vielfalt gilt es die intrapersonale Diversität etwa von begabten Kindern aus sozial benachteiligten Lagen bzw. talentierten Jugendlichen mit Lernbeeinträchtigungen im Sinne der inklusiven Bildung zu berücksichtigen.

Informationen finden Sie auf der Kongresswebseite unter www.icbfkongress.de.

Lernstrategie Folgekurs: 11.01.2014

 

Datum: 11.01.2014

In dem Kurs „Lernstrategien für besonders begabte Kinder" werden wesentliche Lern- und Arbeitsstrategien für den schulischen Einsatz handlungsorientiert vermittelt. Das Kursangebot richtet sich vor allem an Kinder der Klassen drei bis neun und besteht zunächst aus einem Blockseminar mit den Modulen „Lerntechniken", „Sprachen" und „Zeitung".
Das Blockseminar dauert drei Tage und die Kinder nehmen in Kleingruppen jeweils täglich an den einzelnen Modulen teil. Für die Eltern erfolgt begleitend eine Beratung und Einweisung in das Kurskonzept. Dieses Kursangebot hat sich in der Praxis bereits mehrere Jahre bei inzwischen über 400 Kindern in verschiedenen Städten Deutschlands bewährt.

Ringvorlesung: Umgang mit Vielfalt – Individuelle Förderung in Schule und Unterricht

 

Termin: SS 2014

Die Forderung nach individueller Förderung nehmen Lehrpersonen sehr different war. Auf der einen Seite wollen sie versuchen, den einzelnen Schülerinnen und Schülern gerecht zu werden. Auf der anderen Seite gibt es Rahmenbedingungen für den Unterricht, die ein personenbezogenes Arbeiten erschweren. An der Universität Münster wird in diesem Semester eine Ringvorlesung angeboten, die unter dem Titel „Umgang mit Vielfalt – Individuelle Förderung in Schule und Unterricht“ verschiedene Bereiche aufgreifen wird, die im Kontext Individueller Förderung von besonderer Relevanz sein können. Immer dienstags um 16.15 Uhr werden Forscherinnen und Forscher der WWU Münster ihre aktuellen Ergebnisse aus Studien und Untersuchungen präsentieren.Dabei richten sie sich nicht nur an Studierende, sondern vor allem auch an Lehrpersonen, die in den Klassenzimmern Individuelle Förderung umsetzen wollen und sollen.

Anmeldungen ECHA-Zertifikatskurs und ECHA-Diplomkurs

 

Oktober 2014 / September 2015

Kinder und Jugendliche mit besonderen Begabungen stellen eine große Herausforderung sowohl für Erzieherinnen und Erzieher in der vorschulischen wie auch für Lehrpersonen in der schulischen Praxis dar. Begabte lernen viele Dinge früher, schneller und oft ganz anders als ihre Mitschülerinnen und Mitschüler. Damit sie diese Potenziale entwickeln können, bedarf es einer hohen Professionalität der begleitenden Pädagoginnen und Pädagogen.

Gerade in Anbetracht der aktuellen Debatte um eine inklusive Bildung müssen auch die Bedürfnisse Begabter berücksichtigt werden. Dabei ist zu beachten, dass auch die Gruppe der Begabten sehr vielfältig ist. Etwa dann, wenn Begabte eine Zuwanderungsgeschichte haben oder sozial benachteiligt sind. Anmeldungen für das ECHA-Zertifikat für Erzieherinnen und Erzieher beginnend ab Herbst 2014 sind noch möglich. Der Kurs zum ECHA-Diplom XV ist bereits ausgebucht. Anmeldungen können für den Kurs XVI beginnend im September 2015 entgegengenommen werden.

Lernstrategie Basiskurs

 

Datum: 21.02.2014 - 23.02.2014

In dem Kurs „Lernstrategien für besonders begabte Kinder" werden wesentliche Lern- und Arbeitsstrategien für den schulischen Einsatz handlungsorientiert vermittelt. Das Kursangebot richtet sich vor allem an Kinder der Klassen drei bis neun und besteht zunächst aus einem Blockseminar mit den Modulen „Lerntechniken", „Sprachen" und „Zeitung".
Das Blockseminar dauert drei Tage und die Kinder nehmen in Kleingruppen jeweils täglich an den einzelnen Modulen teil. Für die Eltern erfolgt begleitend eine Beratung und Einweisung in das Kurskonzept. Dieses Kursangebot hat sich in der Praxis bereits mehrere Jahre bei inzwischen über 400 Kindern in verschiedenen Städten Deutschlands bewährt.

Neuerscheinung: Begabungsforschung und Begabtenförderung: der lange Weg zur Anerkennung

 

Kurt A. Heller und Franz J. Mönks haben für den Band 17 in der Reihe Begabungsforschung des ICBF Schlüsseltexte von William Stern, Franz. J. Mönks, Kurt. A. Heller und Joseph S. Renzulli zusammengetragen. Begabtenförderung und Begabtenforschung erfreut sich heute allgemeiner Zustimmung. Doch es war ein langer Weg, wie die Herausgeber zeigen.

Weitere Informationen finden Sie hier:

ICBF Schriftenreihe

LIT Verlag

Kuratoriumsvorsitzender Catenhusen vollendet 70. Lebensjahr

 

Q.UNIDer Vorsitzende des Kuratoriums der ICBF-Stiftung, Wolf-Michael Catenhusen, Staatssekretär a.D. im Bundesministerium für Bildung und Forschung und langjähriger Abgeordneter des deutschen Bundestages, wurde am 13. Juli 2015 70 Jahre alt. Der SPD-Politiker Wolf-Michael Catenhusen gilt, wie die Frankfurter Allgemeinen Zeitung schreibt, als einer der Politiker, „ohne deren Wirken der parlamentarische Betrieb rasch an ein Ende käme: klar in der Position, kompromissbereit im Alltag“. Er ist Mitglied im Normenkontrollrat der Bundesregierung. Im Jahr 2001 eröffnete Wolf-Michael Catenhusen am 02. Februar als Vertreter der Bundesregierung das Internationale Centrum für Begabungsforschung, das er seitdem in vielfältiger Weise unterstützt und begleitet.

Q.UNI Camp vom 04. Juni 2015 bis zum 19. Juli 2015

Q.UNI

Datum: 04.06.2015 bis zum 19.07.2015

Ausprobieren, Tüfteln, Knobeln – das eigene Forschungserlebnis steht auch beim Q.UNI Camp vom 04. Juni 2015 bis zum 19. Juli 2015 im Vordergrund. Ein großer Erlebnisgarten mit einem Barfußpfad, Riechgarten, Bewegungsinseln sowie einer Mitmachbaustelle lädt in ein grünes Klassenzimmer ein. Das Camp ist auch wetterfest: Exponate zum Anfassen und Mitmachen stehen in Zelten bereit. Seminare werden zu verschiedenen Themen angeboten – informieren Sie sich im Vorlesungsverzeichnis und buchen Sie online. Bereits im letzten Jahr konnten sich die Veranstalter über das große Interesse freuen, mit dem rund 15.000 kleine und große Besucherinnen und Besucher das erste Sommer-Camp besucht haben.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.uni-muenster.de/quni/qunicamp/

Die Anmeldung zum 5. Münsterschen Bildungskongress wurde geschlossen

kongress_plakat

Der Kongress ist ausgebucht. Neben Lehrerinnen und Lehrern, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern werden Pädagoginnen und Pädagogen, Psychologinnen und Psychologen, Personen aus der Verwaltung, aber auch aus der Wirtschaft und aus Interessenverbänden vertreten sein.

Falls Sie keinen Platz mehr für die Teilnahme am 5. Münsterschen Bildungskongress bekommen haben, aber dennoch gerne teilnehmen würden, können Sie sich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden. In diesem Fall werden Sie auf eine Warteliste aufgenommen und informiert, falls aufgrund stornierter Anmeldungen wieder Plätze für den Kongress frei werden.

Dr.-Hans-Riegel-Fachpreise verliehen

Junge Forschungs-Talente aus den MINT-Fächern aus dem Regierungsbezirk Münster sind am 17. September mit dem Dr.-Hans-Riegel-Fachpreis ausgezeichnet worden. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 6000 Euro vergeben. Die Preise wurden gemeinsam von der Dr.-Hans-Riegel-Stiftung (Bonn) und der Stiftung Internationales Centrum für Begabungsforschung verliehen.

Ausgezeichnet wurden Jugendliche in den Unterrichtsfächern Biologie, Chemie, Geographie, Mathematik und Physik, den so genannten MINT-Fächern. Das Video der Preisverleihung mit den Forschungsbeiträgen der jungen Forschenden sowie eine Pressemitteilung finden Sie auf der Seite der ICBF Stiftung .

 

ICBF | Adresse und Anschrift

Post: Georgskommende 33 
Besuch: Krummer Timpen 57
D-48143 Münster

» Anfahrt

 

Sekretariat des ICBF

Tel.: +49 251 / 83-29314
Fax.: +49 251 / 83-29316
E-Mail: icbf@wwu.de

» Kontaktformular

 

Beratung und Diagnostik

Telefonsprechstunde:
freitags 9.00-12.00 Uhr
Tel.: +49 251 83-29307

 

Förderung und Weiter­bildung

Telefonsprechstunde:
freitags 9.00-12.00 Uhr
Tel.: +49 251 / 83-29308


icbf logo


Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie hiermit einverstanden sind.